JWnetzwerk

2019 – Ein JW-Jahr voller Highlights

Mein erstes Jahr als JW-Bundesvorsitzende neigt sich dem Ende zu. Es waren 365 Tage voller Highlights, Mut, Motivation und Jungunternehmer-Spirit. Ich möchte dieses Jahr kurz Revue passieren lassen und die Glanzlichter hervorheben.

Von 20. Dezember 2019 No Comments

Rückblick auf das Treffen mit BK Sebastian Kurz

Anfang 2019 konnte ich den JW-Bundesvorsitz von der großartigen Amelie Groß übernehmen. Mit der Präsentation der sehr positiven Zahlen aus der Jungunternehmer-Umfrage starteten wir in ein JW-Jahr der Superlative. Für den Erfolg von zentraler Bedeutung ist vor allem das grandiose JW-Team. Die Erfahrung, mit diesen Menschen zusammenarbeiten zu können, mit den Funktionären auf Bezirks- und Landesebene sowie im Bundesvorstand und mit den großartigen Mitarbeitern in den Geschäftsstellen, ist jeden Tag aufs Neue motivierend. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam eines der erfolgreichsten JW-Jahre in der Geschichte der Jungen Wirtschaft gestalten konnten.

Meine Highlights

Unsere KI Roadshow

Als größten Erfolg dieses Jahres werte ich die Umsetzung unserer KI Roadshow. Gemeinsam mit AI Austria sind wir durch alle Bundesländer getourt und haben mit Experten und Best Practise-Beispielen aus den Reihen unserer Mitglieder die Chancen und Möglichkeiten, die Künstliche Intelligenz uns Selbstständigen bieten kann sichtbar gemacht.
Wichtig war uns dabei auch zu erfahren, was uns Unternehmer hindert, KI schon jetzt effizient einzusetzen. Aus allen Ergebnissen haben wir zum einen unsere KI Prioritäten definiert – unsere politischen Forderungen, um KI wettbewerbsfähig nutzen zu können – und auch den KI-Trendguide erstellt, der ein praxisnahes Tool für alle ist, die sich mit dem Zukunftsthema Künstliche Intelligenz auseinandersetzten (wollen).

Aus alt wird neu – aus Bundestagung wird Summit!

 Schon in der Vergangenheit war die Bundestagung „das Netzwerkevent“ der österreichischen Jungunternehmerschaft. Heuer erstmals als JW-Summit im Jahreskalender haben wir, unter der Leitung der oberösterreichsichen JW-Landesorganisation, in der Linzer Tabakfabrik einen neuen Standard für die kommenden Jahre gesetzt.
Top-Speaker, spannende Insights trafen auf motivierte Selbstständige und geballte Leidenschaft. Der Spirit und der Drive der am Summit in Linz versprüht wurde, versetzt mir immer noch eine Gänsehaut und motiviert mich unheimlich, unseren Weg als JW weiter zu gehen.

 

SXSW

Eine ganz wesentliche Inspirationsquelle für mich persönlich war sicherlich die Teilnahme am South by South West Festival (SXSW) in Austin, Texas. Eine so bunte Mischung aus Innovation, Kreativität, Film, Musik auf so hohem Niveau findet man ganz selten. Ein so diverses Set aus den Keynote-Speakern der Extraklasse, Networking-Events und Inspiration habe ich noch nie erlebt. Vor allem die Möglichkeit, mit genialen Denkern ganz einfach in ein Gespräch zu kommen und tiefe Einblicke in unterschiedlichste Branchen zu erhalten zeichnet dieses grandiose Festival aus. Mein Fazit: ein Must-Visit für das Jahr 2020.

Pitching-Days Premiere in Afrika

 Einen Schritt in unbekannte Gefilde haben wir mit unserer Pitching Days Premiere am afrikanischen Kontinent gewagt. Umso beeindruckender waren die Menschen, die wir in Südafrika kennen lernen und mögliche Kooperationen besprechen konnten. Für die österreichischen Start-Ups war die Möglichkeit, ihre Ideen am wohl spannendsten Markt in ganz Afrika zu pitchen, eine ganz besondere Erfahrung. Auch ich persönlich konnte zahlreiche Kontakte knüpfen und bin davon überzeugt, dass gerade für uns Europäer eine intensive Verbindung mit Partnerinnen und Partnern in Afrika spielentscheidend sein wird.

Fußabdruck als Interessenvertretung

 Gleich zu Beginn des Jahres starteten wir mit unserem neu entwickelten Forderungskatalog, den wir laut und mit Nachdruck vorgetragen haben. Besonders stolz waren wir darauf, dass auch die vergangene Bundesregierung zahlreiche unserer Forderungen aufgegriffen hat. Dabei war es ein besonderes Highlight, dass wir als JW zahlreichen ehemaligen Ministerinnen und Ministern unsere Positionen und Forderungen direkt vermitteln konnten, allen voran den damaligen Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Um den wahlwerbenden Parteien zur Nationalratswahl 2019 nochmals die Bedeutung von konkreten Maßnahmen für unseren Zukunftsstandort vor Augen zu führen, haben wir im September Forderungspakete mit dem Titel „Zurück in die Zukunft“ geschnürt und sie den Parteien überreicht.

Arbeitsplatz im Wohnungsverband

Deutlich hervorheben möchte ich unsere heurige Forderungskampagne „Arbeitsplatz im Wohnungsverband“, durch die wir der Politik vermitteln wollen, dass es notwendig ist, dass Unternehmerinnen und Unternehmer, die von zu Hause aus arbeiten, steuerlich nicht benachteiligt werden dürfen. Wir waren bischer auch ziemlich erfolgreich: unsere Online-Petition hat bereits über 17.000 Unterstützerinnen und Unterstützer und es werden täglich mehr. Es ist an der Zeit, dass diese Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer entlastet werden – und das muss die nächste Bundesregierung auch erkennen.  

Pizza&Spritzer

 Besonders stolz bin ich auf das neue Format, dass wir für unsere Mitglieder, ausgewählte Studentinnen und Studenten sowie Start-Up Unternehmern geschaffen haben. Bei Pizza & Spritzer haben wir die Möglichkeit, uns mit Wirtschafts-Persönlichkeiten in einem sehr privaten Rahmen auszutauschen. Ziel von Pizza & Spritzer ist, dass trockene Themen auf Augenhöhe besprochen werden und dass somit Verständnis aufgebaut oder vermittelt werden kann.
Bei den ersten Events trafen wir Andreas Treichl von der Erste Group, Bettina Glatz-Kremsner von den Casinos Austria und Wolfang Bergmann, kaufmännischer Geschäftsführer des Belvedere Museums.

Auch 2020 werden wir dieses Format weiterführen und haben die ersten Events bereits fixiert.

Mein Fazit

Ein Jahr voller Teamspirit und gemeinsamen Einsatz liegt hinter uns. Ich bin stolz darauf, dass es von Zusammenarbeit und dem Voranstellen eines gemeinsamen Zieles geprägt war und bin mir sicher, dass uns 2019 für 2020 motiviert.

Denn wie sähe die österreichische Unternehmerlandschaft aus, wenn es die JW nicht gäbe? Wenn es keine 450 ehrenamtliche Funktionäre gäbe, die sich leidenschaftlich für das Unternehmertum, positiver Veränderung und Innovation einsetzen?

Ohne uns würden Zukunftsthemen ungesehen bleiben und notwendige Weichenstellungen verpasst werden. Wir sind es, die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer, die unser Land und unseren Standort in die Zukunft führen müssen und werden.  Deswegen ist und bleibt unser Motto:

Die Zukunft der Wirtschaft ist unser Job!

Ich wünsche euch und euren lieben eine schöne Weihnachtszeit und einen erfolgreichen Start in das Jahr 2020!

 

 

Dein Gastbeitrag für den Blog!

Du hast einen interessanten Beitrag, den du mit jungen Unternehmerinnen und Unternehmern teilen möchtest? Wir freuen uns von dir zu hören!